Sechs Mal in ihrer Geschichte musste sich Wormatia durch eine Aufstiegsrunde kämpfen, um eine erfolgreiche Saison mit dem Aufstieg zu krönen. Drei Mal gelang es, drei Mal nicht. Letztmals konnte sich der VfR 1977 (Foto) so für die 2. Bundesliga Süd qualifizieren.

1977: Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga Süd

Was im Vorjahr nicht geklappt hatte, schaffte Wormatia diesmal – und zwar per Punktlandung. Dabei sah es überhaupt nicht gut aus, denn schon wieder wollte einfach kein Sieg gelingen: 1:1 in Neunkirchen und zweimal 1:1 gegen Neuendorf. Und weil Neunkirchen beide Spiele gegen Neuendorf gewinnen konnte, gabs im letzten Spiel nur noch eine kleine Chance für Wormatia. Die Saarländer mussten geschlagen werden – und zwar mit drei Toren Unterschied. Es war schon ein Wunder nötig. Nun, wer damals dabei gewesen war, wird dieses Spiel bis heute nicht vergessen haben. Das Wunder hatte einen Namen: Emanuel Günther… (Siehe auch Kapitel 6.2 der Chronik: Mit Mäzen zurück in den Profifußball)

 Gruppe Baden-WürttembergSpieleGUVTore+/-Punkte
1. ↑Freiburger FC660022:5+1712-0
2. SSV Reutlingen63038:11-36-6
3. SV Neckargerach61147:14-73-9
4. SSV Ulm 184661147:14-73-9
         
 Gruppe SüdwestSpieleGUVTore+/-Punkte
1. ↑VfR Wormatia 08 Worms41306:3+35-3
2. VfB Borussia Neunkirchen42118:6+25-3
3.TuS Neuendorf40224:9-52-6


Ergebnisse Gruppe Südwest

19.05.1977VfB Borussia NeunkirchenVfR Wormatia 08 Worms1:110.000 Zuschauer
22.05.1977VfR Wormatia 08 WormsTuS Neuendorf1:18.000 Zuschauer
29.05.1977TuS NeuendorfVfB Borussia Neunkirchen1:48.000 Zuschauer
04.06.1977VfB Borussia NeunkirchenTuS Neuendorf3:18.000 Zuschauer
09.06.1977TuS NeuendorfVfR Wormatia 08 Worms1:12.500 Zuschauer
16.06.1977VfR Wormatia 08 Worms ↑VfB Borussia Neunkirchen3:08.000 Zuschauer


1976: Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga Süd

Es wollte einfach kein Sieg gelingen: 1:1 gegen Trier, 1:1 und 2:2 gegen Neunkirchen. So gings zum Showdown ins Moselstadion zur Trierer Eintracht, wo vor 16.000 Zuschauern ein Sieg her musste um die Trierer zu überholen. Das denkwürdige Spiel markierte den Startpunkt der bis heute andauernden Rivalität beider Fangruppen und die mitgereisten Wormaten dürften sich heute hauptsächlich an zwei Personen erinnern: Schiedsrichter Wilfried Haselberger aus Reutlingen und Stürmer Elmar Geirsson…

 Gruppe Baden-WürttembergSpieleGUVTore+/-Punkte
1. ↑BSV Schwenningen62409:7+28-4
2.SpVgg Ludwigsburg632111:7+48-4
3. VfR Mannheim622211:8+36-6
4. FC Villingen 0860243:12-92-10
         
 Gruppe SüdwestSpieleGUVTore+/-Punkte
1. ↑SV Eintracht Trier 05422013:9+46-2
2. VfR Wormatia 08 Worms40318:9-13-5
3.VfB Borussia Neunkirchen40317:10-33-5
Entscheidungsspiel Gruppe Baden-Württemberg: BSV Schwenningen ↑ – SpVgg Ludwigsburg 4:0


Ergebnisse Gruppe Südwest

23.05.1976VfR Wormatia 08 WormsSV Eintracht Trier 051:16.000 Zuschauer
27.05.1976SV Eintracht Trier 05VfB Borussia Neunkirchen3:012.000 Zuschauer
30.05.1976VfB Borussia NeunkirchenVfR Wormatia 08 Worms1:17.000 Zuschauer
05.06.1976VfR Wormatia 08 WormsVfB Borussia Neunkirchen2:25.000 Zuschauer
13.06.1976VfB Borussia NeunkirchenSV Eintracht Trier 054:45.000 Zuschauer
17.06.1976SV Eintracht Trier 05 ↑VfR Wormatia 08 Worms5:416.000 Zuschauer


1965: Aufstiegsrunde zur Bundesliga

Der einzige Sieg gelang in Kiel, trotz eines von drei Gegentoren wie hier im Bild

Als Außenseiter kämpfte man zusammen mit Borussia Mönchengladbach, SSV Reutlingen und Holstein Kiel um den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Gleich zum Auftakt gabs vor 20.000 Zuschauern im Wormatia-Stadion ein 1:5 gegen Gladbach und in der Folge gelang nur ein Sieg in Kiel. Im letzten Spiel wollte man in Gladbach zumindest den Spielverderber spielen und ging vor 35.000 Zuschauern in Führung, ehe Günter Netzer die Borussen doch die Bundesliga schoss. (Siehe auch Kapitel 5.1 der Chronik: Das Tor zur Bundesliga bleibt verschlossen)

Qualifikation
16.05.1965FC St. PauliSSV Reutlingen1:022.000 Zuschauer
23.05.1965SSV ReutlingenFC St. Pauli4:1 n.V.12.000 Zuschauer
 Gruppe 1SpieleGUVToreTQPunkte
1. ↑Borussia Mönchengladbach632117:72,438-4
2. SSV Reutlingen62318:110,737-5
3. Holstein Kiel622212:91,336-6
4. VfR Wormatia 08 Worms61147:170,413-9
         
 Gruppe 2SpieleGUVToreTQPunkte
1. ↑FC Bayern München641118:36,009-3
2. 1. FC Saarbrücken630312:130,926-6
3. Alemannia Aachen622211:120,926-6
4. Tennis Borussia Berlin611410:230,433-9


Ergebnisse Gruppe 1

29.05.1965VfR Wormatia 08 WormsBorussia Mönchengladbach1:520.000 Zuschauer
29.05.1965Holstein KielSSV Reutlingen1:116.000 Zuschauer
05.06.1965Borussia MönchengladbachHolstein Kiel1:035.000 Zuschauer
05.06.1965SSV ReutlingenVfR Wormatia 08 Worms3:012.000 Zuschauer
13.06.1965SSV ReutlingenBorussia Mönchengladbach1:118.000 Zuschauer
13.06.1965Holstein KielVfR Wormatia 08 Worms3:412.000 Zuschauer
16.06.1965Borussia MönchengladbachSSV Reutlingen7:035.000 Zuschauer
16.06.1965VfR Wormatia 08 WormsHolstein Kiel0:38.000 Zuschauer
19.06.1965Holstein KielBorussia Mönchengladbach4:211.000 Zuschauer
19.06.1965VfR Wormatia 08 WormsSSV Reutlingen1:24.000 Zuschauer
26.06.1965Borussia Mönchengladbach ↑VfR Wormatia 08 Worms1:135.000 Zuschauer
26.06.1965SSV ReutlingenHolstein Kiel1:15.000 Zuschauer


1944: Aufstiegsrunde zur Gauliga Hessen/Nassau

Nach dem Abstieg aus der Gauliga in die Kreisliga Worms gelangen Wormatia dort in sechs Spielen sechs Siege mit 50 geschossenen Toren. Auch in der Aufstiegsrunde war der VfR nicht aufzuhalten und gewann ebenfalls alle Spiele. Am Ende war die Aufstiegsrunde jedoch überflüssig: Weil kriegsbedingt kaum noch Vereine spielfähig waren, wurden zur Saison 1944/45 im Gau Hessen/Nassau einfach alle übrig gebliebenen Mannschaften unabhängig von ihrer Spielklasse in acht Gruppen aufgeteilt.

 Gruppe 1SpieleGUVToreTQPunkte
1. ↑VfR Wormatia 08 Worms550027:102,7010-0
2. SV Darmstadt 98520319:171,124-6
3. FSV Schierstein 08520310:190,534-6
4. SpVgg Mainz-Weisenau52037:170,414-6
         
 Gruppe 2SpieleGUVToreTQPunkte
1. ↑SpVgg 02 Griesheim650124:122,0010-2
2. Viktoria 1912 Eckenheim640229:132,238-4
3. TSV 1860 Hanau621314:141,005-7
4. KSG Gießen601510:380,261-11


Ergebnisse Gruppe 1

30.04.1944FSV Schierstein 08VfR Wormatia 08 Worms2:3 
30.04.1944SV Darmstadt 98SpVgg Mainz-Weisenau3:0 
07.05.1944VfR Wormatia 08 WormsSV Darmstadt 985:31.000 Zuschauer
07.05.1944SpVgg Mainz-WeisenauFSV Schierstein 082:8* 
21.05.1944SpVgg Mainz-WeisenauVfR Wormatia 08 Worms1:6 
21.05.1944SV Darmstadt 98FSV Schierstein 087:2 
04.06.1944VfR Wormatia 08 WormsFSV Schierstein 088:2800 Zuschauer
04.06.1944SpVgg Mainz-WeisenauSV Darmstadt 985:4 
11.06.1944SV Darmstadt 98VfR Wormatia 08 Worms ↑2:52.200 Zuschauer
11.06.1944FSV Schierstein 08SpVgg Mainz-Weisenau4:1 
18.06.1944VfR Wormatia 08 WormsSpVgg Mainz-Weisenau** 
18.06.1944FSV Schierstein 08SV Darmstadt 98** 
*mit 0:0 Toren und zwei Punkten für Weisenau gewertet
**offenbar nicht mehr ausgetragen, da der Aufsteiger bereits feststand


1924: Aufstiegsrunde zur Bezirksliga Rheinhessen/Saar

Anfang der 20er Jahre spielten der FV Wormatia und der VfR 08 in der Kreisliga Hessen, damals höchste Spielklasse. Nach einer Spielklassenreform wurde Wormatia zweitklassig, der VfR gar drittklassig. Man fusionierte am 16. Oktober 1922 zum VfR Wormatia 08 und nahm den Wiederaufstieg in Angriff. Dies gelang in der Saison 1923/24, als man als Meister auch in der Aufstiegsrunde bestand und in die zwischenzeitlich gegründete erstklassige Bezirksliga aufstieg.

SpieleGUVToreTQPunkte
1. ↑VfR Wormatia 08651021:45,2511-1
2. Saar 05 Saarbrücken640213:91,448-4
3. 1. FSV Mainz 05611413:140,933-9
4. SV Völklingen 0661053:230,132-10


Ergebnisse

 1. FSV Mainz 05Saar 05 Saarbrücken1:5 
 SV Völklingen 06Saar 05 Saarbrücken0:2 
27.04.1924VfR Wormatia 08Saar 05 Saarbrücken3:1 
25.05.1924Saar 05 SaarbrückenVfR Wormatia 081:3800 Zuschauer
15.06.19241. FSV Mainz 05VfR Wormatia 082:2 
19.06.1924VfR Wormatia 08SV Völklingen 063:0 
22.06.1924Saar 05 SaarbrückenSV Völklingen 062:1 
22.06.1924VfR Wormatia 081. FSV Mainz 053:0 
29.06.1924Saar 05 Saarbrücken1. FSV Mainz 052:1 
29.06.1924SV Völklingen 06VfR Wormatia 080:7 
03.08.1924SV Völklingen 061. FSV Mainz 052:0 
10.08.19241. FSV Mainz 05SV Völklingen 069:0 


1914: Westkreismeisterschaft der B-Klasse (Aufstiegsrunde zur A-Klasse Mittelrhein)

Als Meister der B-Klasse Mittelrhein im Bezirk I nahm der FV Wormatia zusammen mit den übrigen Meistern an der Westkreismeisterschaft der B-Klasse teil. Der Sieger dieser Viererrunde stieg in die A-Klasse auf, der zweithöchsten Spielklasse in Süddeutschland. Wormatia konnte nur ein Spiel gewinnen und wurde Gruppenletzter.

SpieleGUVToreTQPunkte
1. ↑1. FC Kreuznach 02 (Nahe)650120:131,5410-2
2. Arminia Rheingönheim (Pfalz)631214:91,567-5
3. FG Kickers Mannheim (Neckar)621314:131,085-7
4. FV Wormatia 08 (Mittelrhein)61057:200,352-10
5. FV Diedenhofen (Saar-/Mosel)*00000:00,000-0
*Diedenhofen (heute Thionville / Lothringen) verzichtete wegen den großen Entfernungen auf die Teilnahme


Ergebnisse

01.03.1914Arminia RheingönheimFV Wormatia 084:0
01.03.19141. FC Kreuznach 02FG Kickers Mannheim4:3
08.03.1914FV Wormatia 081. FC Kreuznach 022:3
08.03.1914FG Kickers MannheimArminia Rheingönheim1:1
15.03.1914FG Kickers MannheimFV Wormatia 085:2
15.03.1914Arminia Rheingönheim1.FC Kreuznach 023:4
22.03.19141. FC Kreuznach 02FV Wormatia 086:0
22.03.1914Arminia RheingönheimFG Kickers Mannheim3:1
29.03.1914FV Wormatia 08Arminia Rheingönheim1:2
05.04.1914FV Wormatia 08FG Kickers Mannheim2:0
 FG Kickers Mannheim1. FC Kreuznach 024:1
 1. FC Kreuznach 02Arminia Rheingönheim2:1