Von der Aul zur Alzeyer Straße

- Wormatias heilige Rasen -

Wormatia begann das Fußballspielen auf der legendären "Aul", einem Acker in der Nähe der Lederwerke, zog nach der Fusion ans Schweißwerk am Rhein und baute schließlich auf einer ehemaligen Radrennbahn 1928 das Wormatia-Stadion.

Wir stellen Ihnen an dieser Stelle die verschiedenen Spielfelder Wormatias vor und geben einen detaillierten Einblick in die Baugeschichte des Wormatia-Stadions an der Alzeyer Straße. Die heute gesperrten Kurven bestehen noch aus den 1939 handgegossenen Stehstufen - von deren Herstellung und Einbau wir Ihnen sogar zeitgenössische Filmaufnahmen präsentieren können!

Geschichte

1908–1927
Die ersten Sportplätze: Aul, Jahnwiese, Schüsslers Loch und Schweißwerk
1927–1928
Eine neue Heimat: Bau des Wormatia-Stadions an der Alzeyer Straße
1939–1940
Ein Umbau für den neuen Großverein als (sport-)politisches Prestigeprojekt
1962/1974
Parkplätze und ein neuer Eingang; Ein Zaun für die Zweite Liga
1987–1988
Seit Jahren geplant: Bau der neuen Haupttribüne
1994
Der Namensstreit: Wie heißt das Stadion?
Sommer 2008
Umbau nach der Qualifikation für die Regionalliga

Archivar

Christian Bub
E-Mail