23.11.2017 04:56 Kategorie: Presseinfo Regionalliga Südwest
Von: Jens Silex

Presseinformation der Regionalliga Südwest vom 22.11.2017


Regionalliga Südwest Splitter

Ex-Bundesligaprofi Roberto Pinto: Neuer Job in Walldorf!

 

Früher für Stuttgart, Hertha und Bielefeld am Ball: Ex-Bundesligaprofi Roberto Pinto übernimmt zum Start der Wintervorbereitung die Leitung bei der U 19-Mannschaft des FC Astoria Walldorf. Der 39-jährige Deutsch-Portugiese, der früher für den VfB Stuttgart, Hertha BSC und Arminia Bielefeld 129-mal im Oberhaus am Ball war, beerbt Tobias Winter, der zum Oberligisten SV Spielberg wechselt. Pinto ist bereits seit Januar 2013 im Verein. Zunächst ließ er beim FCA seine Karriere als Spieler ausklingen. Im Anschluss war er Teammanager der U 23 und U 16-Trainer. Künftig ist er für die U 19 verantwortlich, die aktuell auf Platz sechs in der A-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg rangiert. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe bei der U 19. Der Fokus wird zunächst darauf liegen, die Mannschaft besser kennenzulernen und sie schnellstmöglich weiterzuentwickeln“, so Pinto.

 

Testspiel gegen Erstligisten: Um sich optimal auf die zweite Saisonhälfte vorbereiten zu können, absolviert Spitzenreiter 1. FC Saarbrücken ein Wintertrainingslager in Portugal. Vom 18. bis zum 27. Januar 2018 befindet sich die Mannschaft von FCS-Trainer und Ex-Bundesligaprofi Dirk Lottner in Moncarapacho an der Algarve. Dort hatten in den vergangenen Jahren auch zahlreiche Profitvereine aus England, Holland oder Schottland ihre Trainingslager absolviert. Im Rahmen des Aufenthaltes plant der FCS zwei Testspiele. Einer der Gegner wird wohl der österreichische Erstligist SV Mattersburg sein.

 

15 Länderspiele für Guatemala: Eine Hiobsbotschaft gab es für den aktuellen Meister SV 07 Elversberg. Linksverteidiger Stefano Cincotta hat sich im Spiel bei der TuS Koblenz (3:2) einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel zugezogen und fällt mehrere Wochen aus. Cincotta ist ehemaliger Drittligaprofi des Chemnitzer FC und Nationalspieler von Guatemala. Für sein Heimatland absolvierte der 26-jährige Außenbahnspieler bereits 15 Länderspiele. Dabei gelangen ihm zwei Tore.

 

46 Einsätze im Oberhaus: Nach Cheftrainer Matthias Mink hat auch Kapitän Nico Herzig seinen Vertrag beim TSV Steinbach über die laufende Saison hinaus verlängert. Er unterschrieb einen neuen Kontrakt bis zum 30. Juni 2019. „Meine Familie und ich fühlen uns wohl in Steinbach. Der Verein ist uns ans Herz gewachsen. Außerdem ist der TSV ein ambitionierter Klub, der noch einiges erreichen möchte“; so der 33-jährige Routinier. Herzig ist ehemaliger Bundesligaprofi. Für Alemannia Aachen und Arminia Bielefeld kam er im Oberhaus zu 46 Einsätzen. Für Steinbach spielt Herzig seit 2016. „Mit Nico verlängert ein wichtiger Baustein unserer Mannschaft. Als Kapitän war und ist er Vorbild auf und außerhalb des Platzes. Wenn er körperlich weiterhin in einer so guten Verfassung bleibt, wird er auch in der kommenden Saison ein ganz wichtiger Spieler sein“, sagt TSV-Trainer Matthias Mink.

 

Drei Millionen Euro für Neubau: Der SSV Ulm 1846 Fußball hat „grünes Licht“ für den Neubau seines Junioren-Gebäudes bekommen. Nun stimmte auch der Gemeinderat einstimmig für die Sanierung. Das Projekt kostet rund drei Millionen Euro und soll am gleichen Ort entstehen, an dem auch die bisherigen Räumlichkeiten untergebracht sind. Genutzt wird das neue Gebäude zum Großteil von der Fußballabteilung der Ulmer und wird neben den Umkleidekabinen auch Besprechungsräume, Büros, Räume für Physiotherapie, einen Zeugwartraum und eine Schuhwaschanlage beinhalten. Mit diesem Schritt will der SSV Ulm 1846 Fußball die Grundlage für ein durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) zertifiziertes Nachwuchsleistungszentrum legen. Der Bau des neuen Gebäudes soll im neuen Jahr beginnen.

 

Mannheim ohne Koep ins Topspiel: Der SV Waldhof Mannheim muss im Spitzenspiel beim aktuellen Meister SV 07 Elversberg am Samstag (ab 14 Uhr) ohne Mittelstürmer Benedikt Koep auskommen. Der 30-jährige Angreifer sah beim 1:0 gegen Schlusslicht Hessen Kassel die fünfte Gelbe Karte. Beide Teams gehen mit Selbstvertrauen in das Topspiel. Vizemeister Mannheim gewann fünf der vergangenen sechs Spiele (ein Remis) und rückte in der Tabelle bis auf Platz drei vor. Elversberg fuhr zuletzt drei Siege in Serie ein. Das jüngste 9:0 bei Aufsteiger Eintracht Stadtallendorf war der höchste Sieg überhaupt in der Geschichte der Regionalliga Südwest.

 

Spendenbetrag übergeben: Bei der Spendenaktion mit der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) vor dem Heimspiel des VfR Wormatia Worms gegen die SV 07 Elversberg (1:0) kamen 5000 Euro zusammen. Den Scheck mit dieser Summe übergaben jetzt Tim Brauer, erster Vorsitzender des VfR Wormatia, und Wormatia-Fan Moritz Mahla der DKMS-Vertreterin Nicole Körner. Die Aktion wurde im Rahmen der Umbenennung der Stehplatz-Vortribüne in die „Raphael Hügel Vortribüne“ durchgeführt. Hügel war langjähriger Fan der Wormatia, verstarb im August 2014 im Alter von nur 33 Jahren an den Folgen seiner schweren Krankheit Blutkrebs. Zuvor hatte er den Kampf gegen den Blutkrebs zusammen mit der DKMS unterstützt. So wurden unter seiner Regie mehrere Typisierungsaktionen durchgeführt. Diese Aktionen sollen jetzt regelmäßig in Worms durchgeführt werden. Geplant ist einmal im Jahr ein Aktionstag mit der DKMS.

 

Göcer muss wohl operiert werden: Aufstiegsaspirant Kickers Offenbach muss längere Zeit auf Serkan Göcer verzichten. Der 24-jährige Mittelfeldspieler hat sich in der Partie gegen die U 23 der TSG 1899 Hoffenheim (1:1) einen Kapselriss in der Schulter zugezogen. OFC-Mannschaftsarzt Dr. Michael Joneleit empfiehlt eine Operation, um zukünftigen Verletzungen vorzubeugen. Klar ist, dass Göcer dem Offenbacher Cheftrainer und Ex-Nationaltorhüter Oliver Reck vorerst nicht zur Verfügung steht und im Derby beim TSV Steinbach am Montagabend (ab 20.15 Uhr, live auf „Sport1“) fehlen wird.

 

Möglicher Halbfinalgegner steht schon fest: Die TuS Koblenz will im Rheinlandpokalpokal den nächsten Schritt in Richtung Titelverteidigung machen. In der Neuauflage des Endspiels aus der zurückliegenden Saison trifft die TuS am heutigen Mittwochabend (ab 18.30 Uhr) im Viertelfinale auf den Regionalligaabsteiger Eintracht Trier. Im Finale 2016/2017 hatte sich Koblenz im Mai 2:1 durchgesetzt und zog dadurch in den DFB-Pokal ein. Erreicht Koblenz das Halbfinale, steht der Gegner bereits fest. Die Auslosung ergab, dass Koblenz oder Trier auf den Bezirksligisten VfB Wissen treffen werden. In der anderen Halbfinalbegegnung stehen sich Oberligist TuS Rot-Weiss Koblenz und die Eisbachtaler Sportfreunde Heilberscheid aus der 6. Liga gegenüber.