16.11.2017 18:13 Kategorie: Presseinfo Regionalliga Südwest
Von: Jens Silex

Presseinformation der Regionalliga Südwest vom 16.11.2017


Ausblick auf den 20. Spieltag

Rückrundenstart am Freitagabend

Nach den 19 gespielten Vorrundenpartien geht es am Freitag, den 17. November, um 19:00 Uhr nahtlos mit dem Rückrundenstart weiter. Zum Auftakt trifft, gleichzeitig mit der Partie in Frankfurt, der FC-Astoria Walldorf auf den SC Freiburg II. Im letzten Vorrundenspiel musste sich der FC-Astoria Walldorf gegen den Aufsteiger SV Röchling Völklingen mit einem 1:1-Unentschieden zufriedengeben. „Wir haben es in der ersten Halbzeit nicht geschafft den Druck so aufzubauen, wie wir uns das vorgenommen haben. Daher lagen wir zurecht 0:1 zurück und hatten Glück das 0:2 zu verhindern. Dann haben wir uns vorgenommen das Tempo und den Druck hochzuhalten, was uns ganz gut gelungen ist. Wir haben verdient den Ausgleich gemacht und danach noch zweimal Aluminium getroffen. Die Gefahr ein Gegentor über einen Konter zu bekommen ist dann natürlich immer da. Am Ende konnten sich die Jungs nicht über den einen Punkt freuen, was für ihre Einstellung spricht“, so Trainer Matthias Born nach dem Spiel. Mit dem Punkt gegen Völklingen konnte der FC-Astoria Walldorf den Aufsteiger aus dem Saarland auf Distanz halten. Der FCA rangiert zum Ende der Hinrunde aktuell mit 23 Punkten auf dem zehnten Tabellenplatz. Der Vorsprung auf den ersten vermeintlichen Abstiegsplatz beträgt sechs Punkte. Nun erwartet man im Dietmar-Hopp-Sportpark die Freiburger Reserve.

Die Gäste aus Freiburg haben die Hinrunde erfolgreich abgeschlossen und am 19. Spieltag der Regionalliga Südwest mit 4:1 bei Wormatia Worms gewonnen. „Das war sicher unser bestes Auswärtsspiel in diesem Jahr. Das muss man ganz klar sagen. Wir haben total gut ins Spiel gefunden, über die komplette Zeit Spielkontrolle gehabt und uns regelmäßig Torchancen erspielt. Das war sehr zufriedenstellend“, resümierte SC-Trainer Christian Preußer nach Abpfiff. So brach der SC-Tross mit dem zweiten Sieg binnen sieben Tagen, drei wichtigen Punkten im Gepäck und schon 31 Zählern auf dem Konto gleich am Samstagnachmittag zurück in die Heimat auf. Größtenteils zumindest. Frommann nämlich setzte seinen DFB-Lehrgang fort und hob von Frankfurt aus wieder zur Nationalmannschaft ab. Nachdem der 19-Jährige bereits beim 2:2 am vergangenen Donnerstag gegen Italien eine Halbzeit lang den Bundesadler auf der Brust getragen hatte, erwartet ihn am kommenden Dienstag (ab 18 Uhr, live bei Eurosport) in Zwickau eine Partie gegen England. Der Rest der Freiburger U23 hat bereits die nächsten Aufgaben in der Liga im Fokus. Die nächste Herausforderung wartet mit Astoria Walldorf, wo es unter anderem gilt, Abwehrmann Sachanenko (Gelbsperre) zu ersetzen.

Hält die Mainzer Siegesserie?

Die Nachwuchsmannschaft des 1. FSV Mainz 05 II konnte sich durch das spielfreie Wochenende erholen und intensiv auf die Begegnung am kommenden Freitag vorbereiten. Ob die Pause den Mainzern so gelegen kam ist dennoch fraglich, denn vor dem spielfreien Wochenende waren die Mainzer gut  in Form und konnten durch das 2:1 gegen die Stuttgarter Kickers drei Siege in Folge feiern. „Ich kann nur ein großes Lob an meine Jungs aussprechen. Klar, wir hätten auch lieber 11 gegen 11 gespielt, weil wir da gerade in den ersten zwanzig Minuten richtig, richtig gut waren. Wir hatten gefühlte 90 Prozent Ballbesitz und alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Dass es dann zwei Platzverweise gibt, tut dem Spielfluss natürlich nicht gut. Es ist einfach unheimlich schwer, gegen eine Wand vor dem Strafraum anlaufen zu müssen und Chancen zu erspielen. Aber das haben wir sehr gut gelöst und gehen mit drei verdienten Siegen in Folge in das spielfreie Wochenende“, sagte Dirk Kunert. Jetzt will man diese Form mit in die Rückrunde nehmen und weiter so punkten.

Das letzte Spiel der Hinrunde bestritt der Gastgeber FSV Frankfurt am Sonntag gegen die letzte noch übrig gebliebene Mannschaft und einem Nachbarn im Tabellenkeller. Auch hier hieß der Gegner SV Stuttgarter Kickers, das Spiel endete deutlich mit 2:4. „Ich kann das Spiel heute bei uns auf viele individuelle Fehler, die zu Gegentoren geführt haben, reduzieren. Das waren heute die Knackpunkte gegen uns. Es war ein intensives Spiel, das war auch so zu erwarten“, resümierte Cheftrainer Alexander Conrad nach dem Spiel. „Es ist eine verrückte Liga, es ist eng. Jede Mannschaft muss mal den ein oder anderen Rückschlag erleiden so wie wir heute, aber es gilt da auch wieder aufzustehen, weiterzuarbeiten, und das werden wir auch machen“, fügte er weiter an. Mit der Mainzer U23 kommt nun ein schwerer Brocken an den Bornheimer Hang.

Worms empfängt den Tabellennachbar

Die Hinrunde endete für Wormatia Worms mit einer weiteren 1:4-Heimniederlage gegen den SC Freiburg II. Zum sechsten Mal hat man vier Gegentore kassiert und damit zwar nur vier Punkte weniger als zum gleichen Zeitpunkt in der letzten Saison, aber mehr als doppelt so viele Gegentore und damit bereits jetzt genauso viele wie in der Abschlusstabelle 2017/18. 37 Gegentore nach 18 Spielen sind außerdem Wormatia-Negativrekord in der Regionalliga, mehr (43) gab es zuletzt in der Oberligasaison 2001/02. „Ich kann es nicht nachvollziehen, und es ist schwer zu verdauen“, rätselt Trainer Steven Jones gegenüber dem Kicker über die Formschwankungen seines Teams. „Wir müssen auf eine bessere Fitness kommen und bis dahin jeden Punkt mitnehmen den wir kriegen können“, fordert Jones für die weiteren Spiele. Gegen den kommenden Tabellennachbarn aus Stuttgart sind die Wormser gleich gefordert und könnten mit einem Sieg am direkten Konkurrenten vorbeiziehen.

Aufatmen hingegen bei den Stuttgarter Kickers: Am 19. und letzten Vorrundenspieltag der Regionalliga Südwest feiern die Degerlocher den ersten Auswärtsdreier der Saison. Mit 4:2 gewannen die Kickers im Stadion am Bornheimer Hang beim FSV Frankfurt. „Für uns war es eine sehr intensive Woche, die wir auch in dem Spiel gemerkt haben. Wir haben heute effektiv gespielt und in den richtigen Situationen die Tore gemacht. Der Sieg war verdient, weil wir mehr investiert haben. Die Fans kommen immer wieder mehr zur Geltung, das gefällt uns und das brauchen wir auch“, so Kickers-Trainer Paco Vaz auf der anschließenden Pressekonferenz. Nun treten die Blauen zum ersten Rückrundenspiel der Regionalliga Südwest beim VfR Wormatia Worms in der EWR-Arena an und wollen gleich den ersten Auswärtsdreier der Rückrunde landen. 

Elversberg will Anschluss halten

Titelverteidiger SV 07 Elversberg, der seinen Aufwärtstrend mit dem 3:2 (2:2) bei der abstiegsbedrohten TuS Koblenz fortsetzte, steht zu Beginn der Rückrunde mit 32 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz. Der Abstand zu Platz zwei, welcher zur Teilnahme an den Relegationsspielen in die 3. Liga berechtigt, beträgt sechs Punkte. Nach schlechtem Saisonstart hat man sich wieder oben herangearbeitet und will nun am Samstag, den 18. November, um 14:00 Uhr bei Eintracht Stadtallendorf positiv in die Rückrunde starten. An die Leistungen zum Ende der Hinrunde will man am kommenden Wochenende also anknüpfen und den Abstand zu den Spitzenrängen verkürzen. Im Hinspiel trennte man sich torlos mit 0:0-Unentschieden.

Gastgeber Eintracht Stadtallendorf konnte am 19. Spieltag der Regionalliga Südwest das hessische Duell gegen den KSV Hessen Kassel mit 3:1 (1:1) siegreich gestalten und rückte mit 26 Zählern auf den achten Tabellenplatz vor. Nach dem SC Freiburg II (28) ist Eintracht Stadtallendorf der zweitbeste Aufsteiger. Mit der Hinrunde werden die Verantwortlichen in Stadtallendorf wohl mehr als zufrieden sein und hoffen, dass die Mannschaft an die vergangene Halbserie anknüpfen kann.

Schlusslicht Kassel in Mannheim zu Gast

Der Traditionsverein KSV Hessen Kassel hat die Hinrunde in der Regionalliga Südwest als Tabellenletzter abgeschlossen. Nach dem 1:3 (1:1) im hessischen Duell beim Neuling Eintracht Stadtallendorf am 19. Spieltag bleibt die Mannschaft von KSV-Trainer Tobias Cramer mit zehn Punkten Schlusslicht, war allerdings wegen des laufenden Insolvenzverfahrens auch mit einem Abzug von neun Zählern in die Saison gestartet. Seit inzwischen elf Spieltagen konnte Kassel nicht mehr gewinnen. Am kommenden Samstag spielt der KSV Hessen (14 Uhr) beim SV Waldhof Mannheim. Zu Beginn der Rückrunde steht den Löwen also eine schwere Aufgabe bevor. Erschwerend hinzu kommt zur aktuell angespannten Personalsituation noch das Fehlen von Ingmar Merle, Sebastian Szimayer und Adrian Bravo Sanchez, die sich im Spiel gegen Stadtallendorf ihre fünfte gelbe Karte einhandelten.

Mannheim hingegen bleibt unter Fink weiter auf Kurs. Der SVW bezwang den SSV Ulm 1846 Fussball in einem Duell zweier ehemaliger Bundesligisten mit 1:0. Unter der Regie ihres neuen Trainers Michael Fink, der die Nachfolge von Gerd Dais angetreten hatte, sind die Mannheimer weiter unbesiegt. Die Resultate stimmen also wieder und aus 13 Punkten Abstand zum Tabellenzweiten Kickers Offenbach sind nur noch vier Punkte übrig geblieben. Neben dem tabellarischen Aufwärtstrend besteht aber weiterhin Verbesserungspotenzial: „Wir müssen uns fußballerisch steigern und gleichzeitig unsere defensive Stabilität halten“, lautet Finks Forderung im Kicker. Gegen das Schlusslicht Hessen Kassel geht der aktuelle Vizemeister somit als klarer Favorit ins Spiel im Carl-Benz-Stadion.

Wie startet der Herbstmeister in die Rückrunde?

Tabellenführer und Herbstmeister 1. FC Saarbrücken schloss die Hinrunde mit dem 13. Sieg im 18. Spiel ab, festigte mit dem 4:1 (2:1) gegen den TSV Steinbach seine Spitzenposition. „Wir haben mit dem Erfolg über Steinbach die bisherige Leistung noch mal bestätigt. Wir wollen aber weiter einen Schritt nach dem anderen gehen, deshalb beschäftigen wir uns erstmal mit dem SSV Ulm, der sich zuletzt stabilisiert hat“, sagte Trainer Dirk Lottner zum Wochenstart gegenüber dem Kicker. Seit 13 Partien hat die Mannschaft von FCS-Trainer Dirk Lottner nicht mehr verloren und weist weiterhin fünf Punkte Vorsprung vor dem ersten Verfolger Kickers Offenbach auf. Platz drei, der in der Südwest-Staffel nicht mehr für die Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur 3. Liga reicht, ist zur Halbzeit der Spielzeit 2017/2018 bereits neun Zähler entfernt. Im Saarland-Pokal zog Saarbrücken mit einem 13:1 beim Verbandsligisten 1. FC Riegelsberg zudem mühelos ins Viertelfinale ein. Am kommenden Samstag fehlen dem 1. FCS neben Kapitän Manuel Zeitz auch Dominik Rau, Alexandre Mendy, Marwin Strudtrucker und Markus Obernosterer, jedoch hat Dirk Lottner immer wieder auf die ausgeglichene Breite des Kaders verwiesen und wird auch gegen den SSV Ulm 1846 Fußball eine schlagkräftige Truppe aufs Feld schicken.

Die Gäste aus Ulm mussten sich am vergangenen Wochenende knapp mit 0:1 dem SV Waldhof Mannheim geschlagen geben. Die Mannschaft von Trainer Tobias Flitsch beendete die Vorrunde der Saison 2017/2018 mit 21 Punkten auf dem zwölften Tabellenplatz, den die Ulmer seit 6 Wochen innehaben. Der Abstand zur abstiegsgefährdeten Zone beträgt vier Punkte. Weiter geht es kommenden Samstag zum schweren Auswärtsspiel beim aktuellen Tabellenführer 1. FC Saarbrücken. Anpfiff ist um 14:00 Uhr im Hermann-Neuberger-Stadion. Im Hinspiel kassierten die Spatzen eine deutliche 1:4-Niederlage.

Kann Stuttgart an Steinbach vorbeiziehen?

Der VfB II verliert zum Abschluss der Vorrunde gegen die TSG Hoffenheim II mit 1:3. „Die erste Halbzeit war relativ ausgeglichen, mit Chancen auf beiden Seiten. Doch dann macht Hoffenheim das Tor, das hat das Spiel natürlich beeinflusst“, sagte VfB II Trainer Andreas Hinkel nach der Heimniederlage gegen die TSG Hoffenheim II im Robert-Schlienz-Stadion. Durch diese Niederlage beendete der VfB II die Vorrunde mit 23 Punkten auf dem elften Tabellenplatz. Der von Ex-Nationalspieler Andreas Hinkel trainierte VfB II wartet nun seit vier Spieltagen auf einen Dreier. Bereits am nächsten Samstag geht es mit einem Heimspiel weiter. Von 14 Uhr an ist dann der TSV Steinbach zu Gast im Robert-Schlienz-Stadion. Mit einem Sieg könnte der VfB an den Gästen vorbei ziehen.

Der TSV Steinbach verlor am vergangenen Spieltag das Auswärtsspiel beim Herbstmeister 1. FC Saarbrücken mit 1:4. „Ich bin heute ein schlechter Verlierer. Die Heimmannschaft kann sich aufgrund des Ergebnisses feiern lassen. Wir waren eigentlich die klar bessere Mannschaft, haben aber durch Kleinigkeiten ein gutes Ergebnis verpasst. Wir hatten zwei Situationen mit einer Dreifach-Chance, wenn du das nicht ausnutzt, verlierst du. Die Situation ist ärgerlich, wir funktionieren als Mannschaft, aber die Ergebnisse stimmen nicht. Am Ende hat Saarbrücken eine hohe Qualität und steht zu Recht da oben“ resümierte TSV-Trainer Matthias Mink nach dem Spiel. Nun will man gut in die Rückrunde starten und den Abstand auf den VfB Stuttgart II vergrößern.

Kellertreffen in Koblenz

Am Sonntag, den 19. November, empfängt die TuS Koblenz um 14:00 Uhr den SV Röchling Völklingen. Koblenz steht nach 19 Spieltagen in der Regionalliga Südwest auf dem 17. Tabellenplatz, drei Punkte vor Schlusslicht KSV Hessen Kassel. Nur zwei Spiele konnte man von den bisherigen 18 Partien für sich entscheiden, so selten wie keine andere Mannschaft der Liga. Auch im letzten Spiel mussten sich die Schängel in einem Fünf-Tore-Spektakel gegen den SV Elversberg geschlagen geben. Zur Rückrunde soll es nun besser werden.

Der SV Röchling Völklingen konnte am letzten Spieltag einen Punkt aus Walldorf mitnehmen. Mit 1:1 endete die Partie im Dietmar-Hopp-Sportpark. Drei Siege, sechs Unentschieden und neun Niederlagen - so lautet die Bilanz des SV Röchling Völklingen zur Halbzeit der Fußball-Regionalliga Südwest. Damit hat der Aufsteiger die Hinrunde auf dem 15. Tabellenplatz abgeschlossen. Der Aufwärtstrend in den letzten Wochen soll nun mit in die Rückrunde genommen werden. Gegen den Tabellennachbarn TuS Koblenz darf also ein offenes Spiel erwartet werden.

Bleibt Offenbach in der Erfolgsspur?

Am 19. Spieltag der Regionalliga Südwest empfingen die Offenbacher Kickers im heimischen Sparda-Bank-Hessen-Stadion den TSV Schott Mainz. Gegen den Tabellenachtzehnten erarbeitete sich der OFC drei Punkte. Mit dem Sieg beendete der OFC eine kleine Durststrecke mit drei Begegnungen ohne Sieg (ein Punkt). Mit vier Punkten Vorsprung gehen die Kickers in die Rückrunde und sind damit mehr als zufrieden: „Wenn mir das jemand vor der Saison gesagt hätte, dann hätte ich sofort unterschrieben. Wenn wir jetzt auch noch so eine Rückrunde spielen, sind wir in den Aufstiegsspielen“, so Präsident Helmut Spahn gegenüber dem Kicker. Der Rückrundenauftakt wird jedoch nicht einfach, denn am Sonntag wartet mit Hoffenheim II ein wesentlich schwierigerer Auftrag. Die bisherige Bilanz gegen die U23-Mannschaften ist nicht gerade positiv (2 Niederlagen, 2 Remis). Gegen die Topteams von Platz eins bis sieben gab es bislang nur einen Sieg. Jedoch zeigte sich der OFC in der Hinrunde sehr heimstark und will daher am Bieberer Berg die Bilanz gegen U23-Mannschaften mit einem Sieg gegen die U23 von Hoffenheim aufbessern.

Die TSG Hoffenheim II konnte ihre Partie am vergangenen Wochenende mit 3:1 siegreich gestalten und bleibt damit weiter in der Spur. Nationalspieler und U 21-Europameister Serge Gnabry gab dabei sein Comeback und konnte sich in seinem ersten Regionalligaspiel gleich als Vorbereiter auszeichnen. Die Hinrunden-Bilanz der Kraichgauer kann sich sehen lassen. Nach zuletzt nur einer Niederlage in den letzten zwölf Begegnungen liegen die Hoffenheimer auf Platz sieben, der Rückstand auf den dritten Rang beträgt nur vier Zähler. Im Hinspiel endete die Partie zwischen der TSG Hoffenheim II und den Kickers Offenbach mit 2:2-Unentschieden. Am Sonntag wird sich ab 14:00 Uhr zeigen, ob dieses Mal eine Mannschaft den Platz als Sieger verlässt.

20.Spieltag:

Freitag, 17. November, 19:00 Uhr

FC-Astoria Walldorf

SC Freiburg II

 

FSV Frankfurt

1. FSV Mainz 05 II

 

Samstag, 18. November, 14:00 Uhr 

Wormatia Worms

SV Stuttgarter Kickers

 

Eintracht Stadtallendorf

SV Elversberg

 

SV Waldhof Mannheim

KSV Hessen Kassel

 

1. FC Saarbrücken

SSV Ulm 1846 Fußball

 

VfB Stuttgart II

TSV Steinbach

 

Sonntag, 19. November, 14:00 Uhr 

TuS Koblenz

SV Röchling Völklingen

 

Kickers Offenbach

TSG Hoffenheim II

 

Spielfrei: TSV Schott Mainz