28.04.2016 16:26 Kategorie: Presseinfo Regionalliga Südwest
Von: Jens Silex

Presseinformation der Regionalliga Südwest vom 28.04.2016


Ausblick 30. Spieltag: Der Spieltag der Gegensätze

 

Am 30. Spieltag der Regionalliga Südwest kommt es zu Duellen der ,,Großen‘‘ gegen die ,,Kleinen‘‘. Die ersten fünf der Tabelle treffen alle auf Mannschaften, die im Abstiegskampf stecken. Mannheim (1.) empfängt Worms (11.), Elversberg (2.) den SV Spielberg (17.), Eintracht Trier (3.) die U 23 des SC Freiburg (16.) und die TSG Hoffenheim (4.) den TSV Steinbach (13.). Auch der Tabellenfünfte aus Offenbach spielt gegen eine Mannschaft aus der unteren Tabellenregion. Die Kickers gastieren bei der SpVgg Neckarelz (15.).

 

Duell der Traditionsvereine in Kaiserslautern

 

Zum Auftakt des 30.Spieltags empfängt die U23 des 1. FC Kaiserslautern am Freitagabend (18.30 Uhr) den 1. FC Saarbrücken zum Duell der beiden Traditionsvereine. Die beiden Mannschaften trennen drei Tabellenplätze und zehn Punkte. Die ,,kleinen Teufel‘‘ stehen auf Platz neun der Tabelle und der 1. FCS rangiert auf dem sechsten Tabellenplatz. Beide Teams warten seit einigen Spielen auf einen Sieg. Beim FCK sind es vier Spiele und bei den Saarbrückern deren fünf. Das letzte Spiel verlor Saarbrücken zu Hause mit 0:3 und zeigte dabei eine schwache Leistung. Für sie geht es um Wiedergutmachung, währen Kaiserslautern seinen einstelligen Tabellenplatz verteidigen will.

 

Hoffenheim empfängt den TSV Steinbach

 

Das erste Duell der Gegensätze des 30. Spieltags findet in Hoffenheim statt. Der Tabellenvierte, die TSG, empfängt den abstiegsbedrohten TSV Steinbach. Die U23 der TSG steht mit 54 Punkten auf Platz vier der Tabelle und hat sechs Punkte Rückstand auf Platz 2 auf dem die SV Elversberg steht. Zu Beginn des Jahres betrug dieser noch 15 Punkte. Doch dadurch, dass die TSG im Jahr 2016 noch immer ungeschlagen ist (8 Siege, 2 Unentschieden), sind sie in greifbarer Nähe zu den Spitzenplätzen.

 

Der TSV Steinbach hingegen hat andere Sorgen. Momentan stehen sie mit 32 Punkten auf einem Nichtabstiegsplatz und haben zwei Punkte Vorsprung auf den ersten möglichen Abstiegsrang. Die letzten beiden Spiele konnte der TSV gewinnen und am letzten Sonntag gelang gegen den Ligaprimus Waldhof Mannheim ein überraschender 1:0-Sieg. In Hoffenheim will man nun erneut für eine Überraschung sorgen und seine Siegesserie ausbauen, um die Verfolger im Abstiegskampf auf Distanz zu halten. Fehlen wird ihnen dabei Nikola Trkulja aufgrund einer Gelbsperre.

 

Mannheim will zurück in die Erfolgsspur

 

Am letzten Wochenende verlor Waldhof Mannheim überraschend mit 0:1 beim Abstiegskandidaten aus Steinbach. Es war die erste Niederlage die Mannheim im Jahr 2016 hinnehmen musste. Im Heimspiel gegen Wormatia Worms soll dies nicht erneut passieren und man will in die Erfolgsspur zurückkehren. Sechs Punkte beträgt der Vorsprung auf Platz zwei und auf den dritten Tabellenplatz, der nicht mehr zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur dritten Liga berechtigt, sind es sogar neun Punkte. Fehlen wird Waldhof Mannheim Philipp Förster, der eine Gelbsperre absitzt.

 

Für Wormatia Worms ist die Tabellenkonstellation nach dem 5:0-Kantersieg am letzten Spieltag gegen das Tabellenschlusslicht Saar 05 etwas entspannter geworden. Mit 36 Punkten und somit sechs Zählern Vorsprung auf den ersten möglichen Abstiegsplatz sind sie nicht mehr akut abstiegsgefährdet und könnten mit einem dreifachen Punktgewinn nah an die 40-Punkte-Marke rankommen. Auf Seiten der Wormser fehlt ebenfalls ein Spieler wegen einer Gelbsperre: Enis Saiti sah am letzten Spieltag seine fünfte Gelbe Karte und muss deshalb ein Spiel aussetzen.

 

Folgt der vierte Streich der Bahlinger?

 

Drei Spiele hat der Bahlinger SC in Folge gewonnen. Zu Hause soll nun in der Partie gegen den FC 08 Homburg der vierte Sieg in Serie folgen. Vor dieser Siegesserie stand Bahlingen mit vier Punkten Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze auf Rang 16. Inzwischen sind sie auf Platz 14 geklettert und der Rückstand beträgt nur noch zwei Zähler. Sowohl am TSV Steinbach auf Platz 13 als auch am FK Pirmasens auf Platz 12 könnten die Bahlinger mit einem Sieg und bei entsprechenden Ergebnissen der beiden Konkurrenten vorbeiziehen und die Abstiegsränge verlassen. „Wir werden alles daran setzen, uns für die Vorrundenniederlage (0:4) zu revanchieren und noch einmal drei wichtige Punkte zu holen“, sagt der Trainer Milorad Pilipovic. „Dazu brauchen wir eine extreme Fokussierung auf die 90 Minuten, die ein weiteres Endspiel für uns darstellen.“

 

Der FC 08 Homburg steht mit 47 Punkten auf Platz acht der Tabelle. Für die Homburger geht es darum, die bestmögliche Platzierung zu erreichen. Bei zwei Punkten Rückstand auf Platz sechs erscheint dieser am realistischsten. Dieses Ziel scheint die Mannschaft der Homburger durchaus erreichen zu wollen. Die letzten vier Spiele konnte man allesamt gewinnen. Es wird spannend sein zu sehen, welche der beiden formstarken Mannschaften seine Serie ausbauen kann.

 

Heimprimus Elversberg empfängt Spielberg

 

38 Punkte hat Elversberg diese Saison schon in der heimischen Ursapharm-Arena geholt. Im Heimspiel gegen den SV Spielberg sollen nun die Punkte 39 bis 42 her, um einen möglichen Angriff der Verfolger aus Trier, Hoffenheim und Offenbach abzuwehren und diese auf Distanz zu halten. Mit Ausnahme der 0:1- Niederlage gegen Kassel konnte man die letzten fünf Heimspiele bei einem Torverhältnis von 13:0 alle gewinnen. Auch die Serie von fünf ungeschlagenen Spielen in Folge wollen die Elversberger aufrechterhalten. Fehlen wird ihnen bei diesem Vorhaben Matthias Cuntz, der eine Gelbsperre absitzen muss.

 

Beim SV Spielberg ist die Situation hingegen prekärer. Neun Punkte beträgt der Rückstand auf das sicher rettende Ufer. Im positivsten Falle (nur drei Absteiger), sind die Spielberger, aktuell punktgleich mit den SC Freiburg II, weiterhin voll im Rennen um den Klassenverbleib und wollen die Südbadener am Saisonende in der Tabelle hinter sich lassen.

 

Pirmasens braucht beim SV Saar 05 Punkte

 

Seit vier Partien wartet der FK Pirmasens nun schon auf einen Sieg. Da die Konkurrenten Bahlingen und Steinbach im Abstiegskampf in ihren letzten Spielen reichlich gepunktet haben, ist der Vorsprung auf den ersten möglichen Abstiegsplatz auf zwei Zähler geschrumpft. Um sich Luft im Abstiegskampf zu verschaffen oder die Konkurrenz zumindest auf Distanz zu halten muss beim Letzten SV Saar 05 Saarbrücken ein Dreier her. Verzichten müssen die Pirmasenser in der Partie sowohl auf Marco Steil (Gelb-Rot-Sperre) als auch auf Adam Bouzid (Gelbsperre).

 

Trier will den Dreier gegen Freiburg

 

In der Rückrunde hat Eintracht Trier mit Ausnahme der 1:2-Niederlage gegen die TSG Hoffenheim jedes Heimspiel gewonnen und steht in diesen Partien bei einem Torverhältnis von 14:0. Gegen den SC Freiburg II soll die starke Heimbilanz der letzten Wochen weiter ausgebaut werden. Bei zwei Punkten Rückstand auf den Tabellenzweiten aus Elversberg will man diese damit weiter unter Druck setzen. Bei diesem Vorhaben müssen die Trierer allerdings auf drei gesperrte Spieler verzichten: Florian Riedel muss aufgrund einer Gelb-Rot-Sperre aussetzen, Christoph Buchner und Mario Müller fehlen beide wegen der fünften gelben Karte.

 

Für die U 23 Freiburg ist ein Sieg in Tier dringend notwendig, um die sicheren Nichtabstiegsplätze nicht komplett aus den Augen zu verlieren. Neun Punkte beträgt der derzeitige Abstand auf diese, bei noch fünf ausstehenden Spielen. Die letzten fünf Spiele hat die 2. Mannschaft der Freiburger allesamt verloren und in vier dieser Partien blieb man zudem ohne eigenen Torerfolg.

 

Offenbach zu Gast in Neckarelz

 

Durch den 1:0-Sieg gegen Eintracht Trier haben die Offenbacher Kickers ihre Chancen auf den Aufstieg gewahrt. Da zudem noch der Tabellenzweite aus Elversberg nicht über ein Unentschieden in Pirmasens hinaus kam, konnte der Rückstand auf Platz zwei verkleinert werden. Auf Elversberg beträgt er sechs Punkte und auf den Dritten aus Trier drei. Um an beiden dran zu bleiben oder bei Patzern von ihnen profitieren zu können, wollen die Kickers ihr Gastspiel in Neckarelz gewinnen.

 

Für die SpVgg Neckarelz, die bereits als Absteiger aus der Regionalliga Südwest feststeht, geht es in den verbleibenden Spielen der Saison darum, die Konzentration und Anspannung hochzuhalten, da nach der Saison noch das Pokalfinale im Badischen Landespokal ansteht. In der Liga konnte Neckarelz im Jahr 2016 erst vier Punkte holen und wartet immer noch auf den ersten Sieg seit dem Jahreswechsel.

 

Walldorf empfängt Kassel

 

Der FC-Astoria Walldorf empfängt am Samstagmittag (14.00 Uhr) Hessen Kassel. Bei den Walldorfern darf man gespannt sein, in welche Richtung das Heimspiel dieses Mal geht. Von den letzten fünf Heimspielen konnte man drei souverän gewinnen (3:1, 5:0, 4:0) und zwei Partien wurden klar verloren (0:3, 0:4). Mit einem Sieg würde Walldorf die 40-Punkte-Marke knacken. Der Walldorfer Tabe Nyenty sitzt das zweite und somit letzte Spiel seiner Rotsperre ab. Hessen Kassel will nach dem 6:0-Sieg am vergangenen Wochenende gegen Neckarelz den zweiten Sieg in Folge. Damit würde ihr Punktekonto auf 50 ansteigen.

 

Der 30.Spieltag

 

Freitag, 29.April, 18:30 Uhr

3

1.FC Kaiserslautern II

1. FC Saarbrücken

 

* TSG Hoffenheim II

TSV Steinbach

 

*Anstoß: 19:00 Uhr

** Waldhof Mannheim

Wormatia Worms

 

*Anstoß: 19:30 Uhr

 

Samstag, 30. April, 14:00 Uhr

3

Bahlinger  SC

FC 08 Homburg

 

SV Elversberg

SV Spielberg

 

SV Saar 05 Saarbrücken

FK Pirmasens

 

Eintracht Trier

SC Freiburg II

 

SpVgg Neckarelz

Kickers Offenbach

 

FC-Astoria Walldorf

Hessen Kassel

 

  

 Die aktuelle Tabelle der Regionalliga Südwest:

 

Pl.

Verein

Spiele

G

U

V

Tore

Diff.

Pkt.

1.

Waldhof Mannheim

29

20

6

3

52:12

40

66

2.

SV Elversberg

29

18

6

5

51:22

29

60

3.

Eintracht Trier

29

17

6

6

57:26

31

57

4.

TSG Hoffenheim II

29

16

6

7

67:35

32

54

5.

Kickers Offenbach (M)

29

16

6

7

57:44

13

54

6.

1. FC Saarbrücken

29

13

9

7

41:30

11

48

7.

Hessen Kassel

29

12

11

6

37:25

12

47

8.

FC 08 Homburg

29

13

8

8

46:35

11

47

9.

1. FC Kaiserslautern II

29

9

11

9

41:34

7

38

10.

FC-Astoria Walldorf

29

11

5

13

41:45

-4

38

11.

Wormatia Worms

29

11

3

15

45:49

-4

36

12.

FK Pirmasens

29

9

5

15

31:39

-8

32

13.

TSV Steinbach (N)

29

8

8

13

32:54

-22

32

14.

Bahlinger SC (N)

29

7

9

13

39:49

-10

30

15.

SpVgg Neckarelz

29

6

8

15

30:59

-29

26

16.

SC Freiburg II

29

6

5

18

34:54

-20

23

17.

SV Spielberg (N)

29

6

5

18

22:57

-35

23

18.

Saar 05 Saarbrücken (N)

29

2

5

22

20:74

-54

11

 

 

Regionalliga Südwest Splitter

 

Eintracht Trier verpflichtet Gladrow: Mittelfeldspieler Roman Gladrow hat für die neue Saison einen Vertrag bei Einracht Trier unterschrieben. Aktuell spielt der 25-jährige noch beim Nordost-Regionalligisten FC Schönberg 95. „Eintracht Trier ist ein ambitionierter Verein, der in der Tabelle oben mitspielt. Diese Herausforderung habe ich gesucht. Außerdem ist der SVE ein echter Traditionsverein mit tollen Fans und dazu gefällt mir die Stadt Trier sehr gut“, sagte Rico Gladrow zu seinem neuen Verein. Ein weiteres Statement gab Vorstandsmitglied Roman Gottschalk ab: „Er ist ein Spieler mit Perspektive nach oben, der für sein relativ junges Alter schon beachtlich viel Erfahrung mitbringt. Rico soll unser Mittelfeld beleben und verfügt über hohe sportliche Qualitäten.“

 

Lukas Kiefer kehrt zurück: Taifour Diane, Trainer des 1. FC Saarbrücken, kann in der Partie am Freitag (ab 18.30 Uhr) bei der U 23 des 1. FC Kaiserslautern wieder auf Kapitän Jan Fießer zurückgreifen, der nach überstandenen Rückenproblemen wieder voll in das Training einsteigen konnte. Dagegen fällt Mittelfeldspieler Marius Willsch wegen einer Bänderverletzung aus. Angeschlagen ist außerdem Torjäger Matthew Taylor (Achillessehnenprobleme). „Das wäre ein herber Verlust. Matthew ist mit seiner Erfahrung sehr wichtig für uns“, sagt Diane. Die Saarländer, die seit fünf Begegnungen auf einen Dreier warten, können dagegen wieder mit Linksverteidiger Lukas Kiefer planen. Der 22-Jährige hat die Drei-Spiele-Sperre nach seiner Roten Karte in der Partie gegen die U 23 der TSG 1899 Hoffenheim (1:4) abgesessen.

 

„Urgestein“ Anton bleibt: Christoph Anton bleibt dem SV Eintracht Trier treu. Der 24-jährige Linksaußen verlängerte seinen zum Sommer auslaufenden Vertrag um zwei Jahre bis 2018. „Ich spiele schon seit 2006 bei der Eintracht und bin sehr glücklich. Der SVE ist meine große Liebe im Vereinsfußball“, erklärt Anton. Auch Roman Gottschalk, Vorstandsmitglied von Eintracht Trier, begrüßte die Verlängerung des Eigengewächses. „Christoph kann man trotz seiner jungen Jahre schon als Trierer Urgestein bezeichnen. Er gibt immer alles für den Verein und bringt sportlich sehr viel Qualität mit.“ Anton kommt bislang auf 110 Regionalliga-Einsätze für die Trierer.

 

Seegert warnt vor Worms: Vor dem Traditionsduell gegen den VfR Wormatia Worms am Freitag (ab 19.30 Uhr) warnt Marcel Seegert, Innenverteidiger des Spitzenreiters SV Waldhof Mannheim, vor den Qualitäten des Gegners. „Wir müssen alle hellwach sein, der VfR ist offensiv sehr stark aufgestellt“, so Seegert, der am Freitag 22 Jahre wird. Das Hinspiel bei der Wormatia hatte Mannheim 1:0 für sich entschieden. „Es war ein hervorragendes Erlebnis, im Südweststadion zu spielen, da es die ehemalige Bundesliga-Spielstätte des SV Waldhof ist“, erinnert sich Seegert gerne an das Hinrundenduell der beiden Klubs. Für das Siegtor war Offensivspieler Jannik Sommer verantwortlich, der mit 14 Toren und acht Vorlagen aktuell der erfolgreichste Torschütze im Kader des SVW ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Pressesprecher

Jens Silex
E-Mail
Tel.: 01520 / 173 5370

  • Facebook
  • Twitter
  • YouTube

Geschäftsstelle

Geschäftsstelle
E-Mail
Tel.: 06241 / 20 20 0
Fax: 06241 / 20 20 29

Bilder-Alben
Impressionen - Wormatia-Spiele und Veranstaltungen
Impressionen:
Wormatia-Spiele und Veranstaltungen