09.11.2017 14:49 Kategorie: Presseinfo Regionalliga Südwest
Von: Jens Silex

Presseinformation der Regionalliga Südwest vom 09.11.2017


Ausblick auf den 19. Spieltag

Flutlichtspiel in Stadtallendorf

Am Freitag, den 10. November, kommt es um 19:00 Uhr zu der Begegnung zwischen dem Aufsteiger Eintracht Stadtallendorf und Hessen Kassel. Stadtallendorf belegt nach dem 2:2-Unentschieden gegen Ulm mit 23 Punkten den neunten Tabellenplatz. Bester Angreifer der Eintracht ist Del Angelo Williams, der nach seinem Doppelpack gegen Ulm nun 7 Treffer erzielt hat. Am Freitagabend will der Gastgeber im letzten Spiel der Vorrunde noch einmal punkten.

Im Traditionsduell vom 18. Spieltag gegen die TuS Koblenz reichte es für Kassel, wegen des Insolvenzverfahrens mit neun Minuspunkten in die Saison gegangen, zu einem 1:1 (0:1). Es war das zehnte Spiel in Folge ohne Sieg. Dadurch ist Kassel erstmals seit dem 5. Spieltag wieder am Tabellenschlusslicht der Regionalliga Südwest. Um die Vorrunde nicht als Tabellenletzter abzuschließen, benötigt Hessen Kassel einen Auswärtssieg.

Tabellenzweiter empfängt Vorletzten

Aufsteiger TSV Schott Mainz hat mit dem 2:0-Heimerfolg gegen die U 23 des VfB Stuttgart die „Rote Laterne“ an den KSV Hessen Kassel abgegeben. Der Trainer des TSV Schott Mainz hat die Taktik umgestellt, nachdem man häufig in guten Spielen ohne Punkte blieb: „Die Taktik war auf den Gegner zugeschnitten. Wir haben abgeklärt und clever gespielt. So musst du in der Regionalliga Männerfußball spielen“, so Trainer Sascha Meeth gegenüber dem Kicker. Ob der Trainer auch für den kommenden Gegner eine passende Taktik findet, zeigt sich am Samstag, den 11. November (14 .00 Uhr), wenn man beim Tabellenzweiten in Offenbach antritt. Die Kickers Offenbach waren am vergangenen Wochenende spielfrei und mussten tatenlos zusehen, wie sich Konkurrent Saarbrücken durch den Punkt in Hoffenheim weiter an der Tabellenspitze absetzt und auch der Druck der Verfolger immer größer wird. Mit einem Sieg in Mainz könnte man die Vorrunde als Tabellenzweiter abschließen und weiter an Saarbrücken dran bleiben.

Badisches Derby der Nachwuchskicker

Der VfB II unterlag im Auswärtsspiel beim Aufsteiger TSV Schott Mainz mit 0:2. „Der Sieg der Mainzer ist absolut verdient. Sie hatten die besseren und mehr Chancen als wir. Alle Werte von Aggressivität über Zweikampfverhalten bis hin zu den Torchancen sprechen für die Mainzer, daher Glückwunsch zum Sieg“, so VfB II-Trainer Andreas Hinkel nach der Begegnung. Somit steht der VfB II mit 23 Punkten auf dem zehnten Platz in der Tabelle der Regionalliga Südwest. Zum Abschluss der Vorrunde empfängt der VfB II am kommenden Samstag die TSG Hoffenheim II. Anstoß im Robert-Schlienz-Stadion ist um 14 Uhr.

Die TSG Hoffenheim II hat am vergangenen Wochenende die Siegesserie vom aktuellen Spitzenreiter 1. FC Saarbrücken beendet und erspielte sich ein 1:1. In der abgelaufenen Saison konnten die Hoffenheimer beide Spiele (1:0, 4:1) gegen den VfB Stuttgart für sich entscheiden und kann mit einem weiteren Sieg im Derby ins obere Tabellendrittel klettern.

Steinbach muss zum Herbstmeister

Nach fünf Siegen in Folge ist die Serie des 1. FC Saarbrücken in der Regionalliga Südwest gerissen. Am 18. Spieltag kam der Spitzenreiter nicht über ein 1:1 (1:0) bei der U 23 der TSG Hoffenheim hinaus. Somit hat man die Englische Woche mit einem Remis abgeschlossen und trifft nun im Völklinger Hermann-Neuberger-Stadion auf den TSV Steinbach. Am kommenden Samstag, den 11. November, will man im letzten Hinrundenspiel die erfolgreiche Vorrunde mit einem Dreier beenden, um mindestens den bestehenden Vorsprung von fünf Punkten mit in die Rückrunde zu nehmen. Der TSV Steinbach bleibt nach dem 0:2 im Heimspiel gegen den SV Waldhof Mannheim im Mittelfeld der Liga und verpasste den Anschluss an die oberen Tabellenplätze. Im Auswärtsspiel beim Tabellenführer Saarbrücken wird die Mannschaft um Trainer Matthias Mink, der seinen Vertrag beim TSV vorzeitig um zwei weitere Jahre verlängert hat, mit einem Punkt sicherlich zufrieden sein.

Hält Ulms Serie auch in Mannheim?

In Eichhörnchen-Manier sammelt der SSV Ulm 1846 Fussball weiter seine Punkte in der Regionalliga Südwest. Seit nunmehr elf Spielen sind die Spatzen ungeschlagen, jedoch endeten fünf der letzten sechs Spiele unentschieden. Somit steht man trotz der ungeschlagenen Serie mit 21 Zählern nur vier Punkte vor der abstiegsgefährdeten Zone. Auch in Überzahl kam man gegen Eintracht Stadtallendorf nicht über ein 2:2 hinaus und ließ erneut Punkte liegen. Nun folgt das Auswärtsspiel in Mannheim und auch dort würde man sicherlich ganz gerne einen Punkt mit nach Hause nehmen. Vizemeister SV Waldhof Mannheim hat seine Positivserie fortgesetzt und in der Partie beim TSV Steinbach den dritten Sieg aus den zurückliegenden vier Spielen geholt (ein Remis). Durch den 2:0-Erfolg in Steinbach verkürzte der SV Waldhof den Abstand auf Relegationsplatz Zwei auf vier Zähler. Mit einem Sieg gegen die Ulmer könnten die Mannheimer noch am spielfreien 1. FSV Mainz 05 II vorbeiziehen und die Vorrundentabelle auf Platz drei abschließen.

Schießt Elversberg Koblenz weiter in die Krise?

Im Traditionsduell vom 18. Spieltag  gelang TuS Koblenz gegen Hessen Kassel ein 1:1. Die Koblenzer verpassten es, die sicheren Abstiegsplätze zu verlassen. Der Vorsprung auf Schlusslicht Kassel beträgt weiterhin drei Punkte. Nun haben die Koblenzer zwei Heimspiele in acht Tagen vor der Brust. Zum Abschluss der Hinrunde empfängt die TuS Koblenz den Tabellenfünften SV Elversberg. Gegen Elversberg werden die Schängel alles in die Waagschale werfen, um ihr Punktekonto in der Regionalliga Südwest etwas aufzufüllen. In der Vorsaison trotzte die Mannschaft von Cheftrainer Petrik Sander der SVE vor heimischem Publikum ein 1:1-Unentschieden ab. Klappt es dieses Mal wieder mit einem Punktgewinn? Oder bleiben am Ende vielleicht sogar alle drei Punkte auf dem Oberwerth? Die Antwort darauf gibt es am Samstag, 11. November (14 Uhr), wenn der Aufstiegsanwärter seine Visitenkarte abgibt.

Der aktuelle Meister SV Elversberg 07 hat den Rückstand auf Relegationsplatz zwei dank eines 3:1 (1:0)-Heimerfolges gegen den FC Astoria Walldorf auf fünf Zähler verkürzt. „Der Sieg war sehr wichtig, weil wir sonst den Anschluss zu den Relegationsplätzen verloren hätten“, so Elversbergs Kapitän Leandro gegenüber dem Kicker und zeigt sich zuversichtlich: „Nach dem verpatzten Saisonstart sind wir in der Pflicht. Wir müssen jetzt Konstanz zeigen und gewinnen. Wir haben gute Charakterspieler und eine starke Mannschaft. Wenn wir daran glauben, können wir es schaffen.“ In Koblenz will der SV Elversberg mit einem Sieg weiter Boden auf die Konkurrenz gut machen.

Völklingen mit Torwartproblemen nach Walldorf

Nach sieben vergeblichen Anläufen hat Aufsteiger SV Röchling Völklingen wieder einen Heimsieg eingefahren. Gegen den VfR Wormatia Worms setzte sich der Liganeuling 2:0 (1:0) durch. Aus der Not heraus stand Torwarttrainer Philippe Stelleta zwischen den Pfosten. „Philippe war unter der Woche vom Dach gefallen und musste genäht werden. Trotz starker Schmerzen hielt er 90 Minuten lang durch“, so der Vorsitzende Wolfgang Brenner gegenüber dem Kicker. Auch im kommenden Spiel gegen den FC-Astoria Walldorf muss man wieder eine Lösung finden, da Stammtorhüter Kornetzky aufgrund der roten Karte noch gesperrt ist.

Der Gegner FC-Astoria Walldorf hat am 18. Spieltag der Regionalliga Südwest beim SV Elversberg mit 1:3 verloren. „Elversberg hat eine hohe taktische Disziplin mit schnellen Außenspielern, sie haben uns im ersten Durchgang das Leben sehr schwer gemacht. In der 2. Halbzeit waren wir mutiger, haben höher verteidigt und sind verdient zum Ausgleich gekommen. Der Doppelschlag war ärgerlich, insgesamt hat Elversberg aber verdient gewonnen“, meinte FC-Trainer Matthias Born zum Spiel. Der FC-Astoria Walldorf kommt mit vier Punkten aus der Englischen Woche. Nachdem man nun etwas durchschnaufen konnte will man im Heimspiel gegen Völklingen die nächsten Punkte einfahren.

Worms empfängt Freiburger U23

Mit 2:1 (2:1) hat die Zweite Mannschaft des SC Freiburg am vergangenen Sonntagnachmittag ihr Pflichtspiel gegen den FSV Frankfurt gewonnen. Für den SC-Trainer ein Sieg mit Lerneffekt: „Wir müssen viel mehr Ruhe am Ball haben. Unterm Strich nehmen wir die drei Punkte gerne mit. Aber es gibt noch ein paar Dinge, an denen wir arbeiten können. Wir müssen das fußballerisch einfach besser machen“, äußerte sich Christian Preußer. Freiburg blieb daheim zum dritten Mal in Serie unbesiegt und kletterte mit 28 Punkten auf den sechsten Tabellenrang. Ohne Daferner und Frommann, für die es am Montag zum Lehrgang der deutschen U20-Nationalmannschaft ging, tritt der Sport-Club am kommenden Samstag ab 14 Uhr in der Regionalliga bei Wormatia Worms an.

Der Gastgeber aus Worms konnte nicht an die engagierte Leistung aus dem Spiel gegen Elversberg anknüpfen und verlor bei Verfolger Röchling Völklingen mit 2:0. Mit 17 Punkten aus 17 Spielen steht man nur aufgrund der besseren Tordifferenz über der abstiegsgefährdeten Zone. Um nicht in diese Zone zu rutschen, sollte im Heimspiel gegen den SC Freiburg gepunktet werden.

Drittligaabsteiger FSV Frankfurt empfängt Stuttgarter Kickers

Einen Befreiungsschlag im Rennen um den Klassenverbleib verpasste Drittligaabsteiger FSV Frankfurt. Nachdem man in den letzten Wochen einen positiven Trend erkennen konnte, musste sich der ehemalige Zweitligist beim Aufsteiger SC Freiburg U 23 mit 2:1 (2:1) geschlagen geben. „Leider haben wir uns nicht belohnt. Wir haben ein gutes Spiel gemacht, sind früh in Führung gegangen und hatten auch genügend Chancen, aber am Ende wollte der Ball nicht über die Linie, manchmal ist er auch durch den Platz gestoppt worden. Wir haben natürlich eins, zwei Fehler gemacht, die dann zu den Toren geführt haben und am Ende haben wir dann ein schlechtes Ergebnis“, resümierte FSV-Trainer Alexander Conrad nach dem Spiel. „Die Saison ist weiterhin lang und es gibt immer Up's und Down's und damit müssen wir leider leben heute“, führt er weiter an. Auch im Hessenpokal am Mittwochabend gegen den SV Wehen Wiesbaden konnte man das Spiel nicht siegreich gestalten und schied nach dem 0:3 im Viertelfinale aus dem Hessenpokal aus. Nun trifft man am Sonntag, den 12. November, um 14:00 Uhr auf die Stuttgarter Kickers und will eine Negativserie verhindern.

Der Gast aus Stuttgart verlor nicht nur die Partie am 18. Spieltag in der Regionalliga Südwest 2017/18 gegen den 1. FSV Mainz 05 II mit 1:2, sondern auch die beiden Spieler Sebastian Mannström und Lhadji Badiane. Beide Spieler werden am Sonntag gegen den FSV Frankfurt gesperrt fehlen. Mit der Leistung seiner Mannschaft war SV-Trainer Paco Vaz dennoch zufrieden: „Ich kann heute der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Mit den Fans im Rücken, an die auch ein Kompliment geht, haben wir ein gutes Spiel gemacht, auch wenn wir am Ende verloren haben. Schade, dass wir den Matchplan bis zum Ende nicht umsetzen konnten.“ Gegen den FSV Frankfurt will man mit einer entsprechenden Leistung nun auch Punkte holen.

19.Spieltag:

Freitag, 10. November, 19:00 Uhr

Eintracht Stadtallendorf

KSV Hessen Kassel

Samstag, 11. November, 14:00 Uhr

Kickers Offenbach

TSV Schott Mainz

VfB Stuttgart II

TSG Hoffenheim II

1. FC Saarbrücken

TSV Steinbach

SV Waldhof Mannheim

SSV Ulm 1846 Fußball

TuS Koblenz

SV Elversberg

FC-Astoria Walldorf

SV Röchling Völklingen

Wormatia Worms

SC Freiburg II

Sonntag, 11. November, 14:00 Uhr

FSV Frankfurt

SV Stuttgarter Kickers

Spielfrei:1. FSV Mainz 05 II



Pressesprecher

Jens Silex
E-Mail
Tel.: 01520 / 173 5370

  • Facebook
  • Twitter
  • YouTube
  • Wormatia-App

Geschäftsstelle

Geschäftsstelle
E-Mail
Tel.: 06241 / 20 20 0
Fax: 06241 / 20 20 29

Bilder-Alben
Impressionen - Wormatia-Spiele und Veranstaltungen
Impressionen:
Wormatia-Spiele und Veranstaltungen