Wormatia-Drachencamp endet nach vier intensiven Trainingstagen

Besuch der 1. Mannschaft beim Oster-Drachencamp 2014.

Mit dem schon traditionellen “Kräftemessen” zwischen Kindern und Eltern ist am heutigen Freitagnachmittag Wormatias Oster-Drachencamp 2014 zu Ende gegangen. Die dritte Auflage dieser beliebten Fußballschule in den Osterferien wurde in diesem Jahr geleitet von unserem früheren Spieler Niels Magin und dem C-Jugendtrainer Max Beck, der im aktuellen Landesligateam spielt.

Dass die Teilnehmerzahl der Schüler und Jugendlichen im Alter zwischen fünf und 14 Jahren diesmal auf 24 begrenzt war, sah Niels Magin keineswegs als Nachteil an: “Dadurch konnten wir besser und individueller auf die einzelnen Kinder eingehen.” Hinzu kam vier Tage lang strahlender Sonnenschein und damit optimale äußere Bedingungen - ganz im Gegensatz zum Vorjahr, wie sich Max Beck erinnert: “Da hat es während unseres Oster-Drachencamps sogar geschneit.”

Unter dem Motto “Fußball PUR” wurden diesmal vor allem verschiedene Spielformen und Torabschlüsse in kleinen, altersgerecht eingeteilten Gruppen vermittelt. Um 10 Uhr morgens wurden die Trainingseinheiten auf dem Kunstrasenplatz unter professioneller Anleitung gestartet, um 12 Uhr ging es dann zum gemeinsamen Mittagessen auf der Freiterrasse des Stadion-Clubhauses. Die Mahlzeiten wurden von Frau Helga Stein vor- und zubereitet. In das Nachmittagsprogramm war eine kurze Kaffeepause eingebaut, in der es leckere Teilchen aus einer Horchheimer Bäckerei, aber auch mal von Müttern gebackene Muffins und ähnliches gab. Den ganzen Tag über standen zudem kleine Snacks, Obst und Getränke bereit.

“Für Kinder, die Zugang zum Fußball suchen, ist unser Camp eigentlich ideal”, freute sich Niels Magin auch darüber, dass diesmal mehr Kinder von außerhalb als eigene Wormatia-Jugendliche teilnahmen. Ob die Betreuer da schon mal das eine oder andere “Supertalent” entdeckt haben? “Es war die ganze Bandbreite von absoluten Anfängern bis zu weit Fortgeschrittenen vertreten”, sah Max Beck durchaus einige talentierte Jungs, aber sicher noch keinen zweiten “Messi”, auch wenn einer der Knirpse in einem Trikot mit dem ausgeflockten Namen des Superstars vom FC Barcelona herumlief.

Wie bei allen bisherigen Feriencamps ließen es sich Wormatias Regionalligaspieler auch diesmal nicht nehmen, den fleißig übenden Nachwuchskickern einen Besuch abzustatten. Am Mittwoch konnte sich die gesamte 1. Mannschaft mit ihren Trainern davon überzeugen, mit wie viel Eifer, Spaß und Freude die Kleinen bei der Sache waren. Abgeschlossen wurde der Kurzbesuch mit einem gemeinsamen Gruppenfoto aller Anwesenden. Die ganze Woche über engagierte sich im Übrigen Eugen Gopko als Betreuer im Ostferiencamp, und auch Marco Stark war als Helfer dabei. Neben anderen Geschenken erhielten die teilnehmenden Jungs auch zwei Freikarten für das Heimspiel der Regionalliga-Mannschaft gegen Baunatal.

“Ich denke, es hat allen Beteiligten wieder jede Menge Spass gemacht”, zog Niels Magin ein absolut positives Fazit. Und der angehende Gymnasiallehrer für Erdkunde und Sport, der sich als noch aktiver Fußballer gerade anschickt, mit dem VfR Bürstadt in die Oberliga Hessen aufzusteigen, freut sich schon jetzt auf das kommende Sommer-Drachencamp Ende Juli.