7. 1982-1992

7.1 Zurück in der Drittklassigkeit

Mit einer neuen und verjüngten Mannschaft ging man nach dem Abstieg den Neuaufbau in der Amateur-Oberliga 1982/83 an. Trainer Sepp Stabel baute dabei auf die große Erfahrung von Heiner Schmieh, doch die 34-jährige Legende entschied sich nach 20 Jahren und knapp 500 Pflichtspielen im Wormatia-Trikot dafür, die Schuhe an den Nagel zu hängen. Seine Rolle übernahm Libero Heinz Lubanski, der ebenso wie Bernd Nathmann (dessen Wechsel nach Nizza sich zerschlagen hatte), Wally Günther, Peter Klag und Torwarttalent Stephan Kuhnert dem Verein erhalten blieb. Aus der Amateurmannschaft kam Jürgen Klotz dazu, aus Pfungstadt der junge Ralf Karb. Beide eroberten sofort einen Stammplatz und sollten diesen über Jahre auch nicht mehr hergeben. Einjährige Gastspiele blieben dagegen die Engagements von Stürmer Harald Kowarz (Bad Soden), Abwehrspieler Wolfgang Schüre (FV Biebrich) und des in Worms wohnenden Hans Günther Zahalka (FK Clausen). Allesamt „unbeschriebene Blätter“ und die Wormser Zeitung stellte klar, dass „mögliche Wiederaufstiegsgedanken von vorne herein völlig illusorisch sind. Falls man überhaupt jemals wieder auf die große Fußballbühne zurückkehren kann, wird dies erst nach einem mehrjährigen Gesundungsprozess möglich sein.“ Denn auch die Nachwirkungen der Affäre Heyn waren noch nicht völlig ausgestanden und hatten den Verein zuvor wieder eingeholt. Monatelange Pfändungen zwangen zur Einleitung eines Konkursverfahrens, das in letzter Minute durch einen Vergleich noch abgewendet werden konnte. Das Zuschauerinteresse war nach dem Abstieg erwartungsgemäß eingebrochen von 3.500 auf knapp 1.000 Besucher im Schnitt.

Die Mannschaft der Oberliga-Saison 1982/83
Obere Reihe v.l.n.r.:
Klaus Bruchmann, Co-Trainer Klaus Gleim, Heinz Lubanski, Michael Wolsiffer, Michael Kaul, Jürgen Dinger, Karl-Heinz Priester, Peter Klag, Harald Kowarz, Berthold Weiler, Jürgen Lippold, Zeugwart Günter Reinhardt, Trainer Heiner Ueberle, Pfaffenberger.
Untere Reihe v.l.n.r.:
Bernd Nathmann, Walfried "Wally" Günther, Ralf Karb, Wolfgang Schüre, Stephan Kuhnert, Karl Hans, Georg Müller, Jürgen Jakob, Jürgen Klotz.

Als Ergebnis drohte mit der runderneuerten Mannschaft der Durchmarsch in die Verbandsliga. Der erste Sieg konnte erst am 6. Spieltag gefeiert werden, den Auswärtsfluch (kein Sieg seit August 1981!) brach man erst im Januar 1983 und zu allem Überfluss musste man angesichts der angespannten Finanzsituation Torjäger Norbert Hönnscheidt nach Saarbrücken verkaufen. Nach der blamablen 0:2-Heimniederlage gegen Schlusslicht VfL Hamm Anfang Februar war das Maß voll: „Tristes Wetter, miserabler Platz, kümmerliche Zuschauerkulisse mit neuem Minusrekord und eine derart indiskutable Gesamtleistung, daß alles in dieser Hinsicht bislang Dagewesene – und davon hat es in dieser Runde wahrlich schon genug gegeben – noch überboten wurde.“ (Wormser Zeitung)

Sepp Stabel reichte seinen Rücktritt ein und Co-Trainer Klaus Gleim übernahm interimsweise, ab dem 1. März saß der bereits für die kommende Runde verpflichtete Heiner Ueberle auf der Bank. Bei dessen Debüt setzte es zwar in Trier mit 1:5 die höchste Saisonniederlage, doch danach blieb das Team neun Spiele in Folge unbesiegt und schaffte den Klassenerhalt auf Platz 15. Erfreulicher war das Abschneiden im DFB-Pokal, wo der VfR durch Siege gegen Alemannia Aachen und den KSV Baunatal ins Achtelfinale einzog und dort vor 8.000 Zuschauern am VfB Stuttgart scheiterte.

Glücksgriff: Trainer Heiner Ueberle

Die Verpflichtung von Trainer Heiner Ueberle erwies sich als Glücksgriff. Er baute aus der zweiten Mannschaft (Günter Braun) und der Jugend (Stefan Steinmetz) weitere junge Spieler in die Stammelf ein und führte die Mannschaft mit ebenso jungen Neuzugängen wie Dieter Gutzler (Gundheim), Bernhard Schwank (Alemannia Plaidt) in der Saison 1983/84 auf Platz 6. Mit teils verrückten Ergebnissen: Kanterheimsiege gegen Wirges (7:0) und Mainz 05 (7:2), aber auch ein 0:10-Rekorddebakel in Salmrohr.

Auch 1984/85 blieb die Stammelf fast komplett zusammen und wurde punktuell verstärkt. Talent Heinz-Jürgen Schlösser kam vom FCK II, Stürmer Martin Simonis vom FV Speyer. Den Goalgetter wollte man bereits im Vorjahr verpflichten, als er mit 50 Treffern Bezirksliga-Torschützenkönig geworden war. Nach einem weiteren Jahr in Speyer und einer weiteren Torjägerkanone (34 Tore in der Verbandsliga) war er auch im Wormatia-Trikot nicht zu stoppen und schoss den VfR mit 25 Treffern auf Platz 4. Der Gewinn des Südwestpokals als Krönung der Saison wurde im Elfmeterschießen gegen den SC Birkenfeld verpasst. Belohnt wurde der sportliche Aufschwung auch mit einem 50%igen Besucherzuwachs, es kamen immerhin wieder mehr als 1.500 Zuschauer im Schnitt zu den Heimspielen. Und die über drei Jahre gewachsene, gereifte und eingespielte Mannschaft war nun bereit für größere Aufgaben.

                                                 6.4 <<<    Übersicht    >>> 7.2

Archivar

Christian Bub
E-Mail