Notizen aus dem Archiv

Nur Rot ist die "richtige" Trikotfarbe! Oder nicht?

Jedes Jahr auf’s Neue steigt kurz vor Saisonbeginn, mehr oder weniger, die Spannung. Nicht nur neue Spieler kündigen sich an, sondern auch neue Trikots. Die Zeiten der geschmacklichen Entgleisungen, experimenteller Muster und Farbgebungen sind seit den späten 90ern eigentlich größtenteils vorbei. Dennoch kann man es nicht allen recht machen, selten trifft ein Trikot die uneingeschränkte Zustimmung aller Fans. Die Wormatia-Trikots bilden da keine Ausnahme – insbesondere bei der Farbgebung. Schauen wir uns doch oben nochmal an, welche Farben die Wormaten in den vergangenen Jahren zur Schau trugen.

Weiß einmal außen vorgelassen: Blau, Schwarz und Rot. „Blaue Trikots?! Was hat das denn mit Wormatia zu tun?!“ waren da die Reaktionen, als die Auswärtstrikots damals in den Sponsorenfarben des neuen Geldgebers EWR erstrahlten. Nachdem sich das EWR etwas zurückzog, wurde das Blau abgelöst durch ein sattes Schwarz mit goldenen Lettern. Auch nicht Jedermanns Sache, insbesondere die Gold-Applikationen. Ein gescheites, dunkles Rot – so hat ein richtiges Wormatia-Trikot auszusehen! Aber was bedeutet denn „richtig“? Gemäß den Vereinsfarben? Wie wäre denn ein Trikot ganz in Grün, ganz wie unser Wappentier? Es versteht sich von selbst, dass ich das Ganze natürlich aus der historischen Sichtweise betrachte.

Welche Trikotfarbe ist denn nun historisch „richtig“? Die überraschende Antwort: So wie in der Übersicht oben – und zwar in der Reihenfolge!

Dies ist ein Pin des FV Wormatia 08, welcher sich 1922 mit dem VfR 08 Worms zum heutigen VfR Wormatia 08 Worms verband. Auch der Laie sieht sofort: Hier gibts weder Rot noch Weiß, sondern Blau, Schwarz und Gold (…naja, oder Rost). Blau-Schwarz waren offenbar die Vereinsfarben, in mehreren Spielberichten werden die Wormaten „Die Blauen“ genannt – auch noch nach der Fusion zum VfR Wormatia 08.

Die allerersten Wormatia-Trikots waren in der Tat Blau!

Wahrscheinlich änderten sich die Farben dann schon zur Saison 1923/24. Nun waren die Trikots und Hosen schwarz, die Stutzen zierte ein schwarz-weißes Karomuster. Auf diesem Foto von Ludwig Müller aus dem Spiel gegen Bayern München (Süddeutsche Meisterschaft 1928) kann man dies erahnen:

Schwarz und Weiß waren jedoch mehr als nur Trikotfarbe, wie dieser Ausschnitt aus dem Vorbericht zum Meisterschaftsspiel bei Hassia Bingen (November 1928) zeigt:

„Wir rechnen also mit einem Wormatensieg, der die Meisterschaft so gut wie sicher stellt. Darum ist dieses Spiel das wichtigste aller noch auszutragenden. Die Anhänger werden wie auch im Vorjahr, in dem das Spiel ja auch entscheidende Bedeutung hatte, in großer Zahl die Mannschaft begleiten. Das Wormatenlied wird wieder in allen gemütlichen Weinstuben Bingens ertönen und die schwarz-weißen Fähnchen werden wieder luftig im Wind wehen.“

Damals also selbstverständlich: Wormatias Farben sind Schwarz und Weiß. Doch wie kam man dann auf Rot und Weiß? Vielleicht im Rahmen der Fusion mit dem Reichsbahn TSV? Oder als Neuanfang nach dem Krieg? Die Erklärung ist so einfach wie banal. Die Wormser Sport-Zeitung vom 25. Juli 1929 klärt unter der Überschrift „Wormatia muß ihren Dreß wechseln“ auf:

„Abgesehen von den Unkosten, die dem Verein dadurch entstehen, ist die Maßnahme nur zu begrüßen. Erstens kann uns das unfreundliche wirkende Schwarz nicht gefallen und zweitens ist Schwarz bekanntlich der Sonnenstrahlung viel eher zugänglich als helle Farben. Zum Nachteil der Spieler. Nun wähle sich Wormatia einen recht freundlichen Dreß. Bedingt ist die Dreßänderung durch den Beschluß, daß in Zukunft alle Schiedsrichter der Bezirks- und Kreisliga [die höchsten beiden Spielklassen] in Schwarz antreten müssen. Die Mannschaften müssen daher andersfarbig gekleidet sein.“

Hosen und Stutzen blieben also, nur das Hemd wurde getauscht. Schwer zu sagen bei schwarz-weißen Fotos, aber es scheint mir rot gewesen zu sein:

In den Dreißigern wurde das Trikot dann Weiß, die Hose mal Rot, mal Schwarz. Das weiße Trikot zierte die Wormaten regelmäßig bis in die frühen Siebziger, danach wurde das Trikot öfter mal Rot (und zeitweise sogar blau-gelb).

Das erste mir bekannte Foto mit offenbar ganz in Rot gekleideten Wormaten stammt erst aus der Saison 1960/61:

Achja, „wie wäre denn ein Trikot ganz in Grün“, hatte ich am Anfang dieses Artikels gefragt. In den 30ern gab es offenbar tatsächlich einmal diese gewöhnungsbedürftige grün-rote Kombination:

Im Rheintalblog veröffentlicht am 24.06.2012

Archivar

Christian Bub
E-Mail