1908-1924 Die Anfänge

Saison Liga Platz Tabelle Spiele Kader Foto
1923/1924 Kreisliga Rhein-Main 1. Tabelle Spiele Kader Foto
1922/1923 Befähigungsliga Rheinhessen/Saar 1. Tabelle Spiele Kader Foto
1921/1922 Kreisliga Hessen Abteilung II 6. Tabelle Spiele Kader  
1920/1921 Kreisliga Hessen 7. Tabelle Spiele Kader  
1919/1920 Kreisliga Pfalz Bezirk II 7. Tabelle Spiele   Foto
1918/1919 Hilfsliga Mittelrhein Bezirk I ?/?       Foto
1917/1918 Hilfsliga Mittelrhein ?/?       Foto
1916/1917 Hilfsliga Mittelrhein / Pfalz Bezirk I 2./? Tabelle     Foto
1915/1916 Hilfsliga Mittelrhein Bezirk I / Bezirk II 2./? Tabelle     Foto
1914/1915 kriegsbedingt kein Spielbetrieb          
1913/1914 Westkreis B-Klasse Mittelrhein Bezirk II 1. Tabelle Spiele   Foto
1912/1913 B-Klasse Mittelrhein 4. Tabelle Spiele    
1911/1912 Westkreis B-Klasse Mittelrhein 5. Tabelle Spiele    
1910/1911 B-Klasse Mittelrhein 6. Tabelle Spiele    
1909/1910 C-Klasse Mittelrhein 1. Tabelle Spiele    
1908/1909 noch kein Punktspielbetrieb          

Für Freundschaftsspiele, Pokalspiele usw siehe Datenbank
Bis 1920 sind nur die reinen Ergebnisse bekannt. Ab 1920 liegen zwar Spielberichte vor, doch deren Informationsgehalt ist gering. Ergebnisse vor 1920 sind ohne Gewähr und mit Vorsicht zu genießen.
Quellen:
Mittelrheinische Sportzeitung (1920-1924)
Privatarchiv (vor 1920)

Info

In den Anfängen des Ligafußballs in Deutschland gab es nur auf regionaler Ebene höchste Spielklassen, deren Sieger sich in regionalen Endrunden (Süddeutsche Meisterschaft) für die Deutsche Meisterschaft qualifizierten. Der SC Wormatia begann in der C-Klasse Mittelrhein, der dritthöchsten Spielklasse, und schaffte sogleich den Aufstieg in die B-Klasse. Pünktlich zum Ausbruch des 1. Weltkrieges wurde man dort Meister und fusionierte mit dem FC Teutonia zum FV Wormatia.

Während des 1. Weltkrieges wurde auf lokaler Ebene unter schwierigsten Bedingungen (Fußballplätze wurden zum Kartoffelanbau herangezogen) ebenfalls Fußball gespielt. Es gab in den Gauen einen Kriegsspielbetrieb mit einer separaten Runde im Herbst und im Frühjahr, in denen jeweils ein Gaumeister gekürt wurde. Alemannia Worms war hier im Mittelrheingau das Maß aller Dinge. Gleich zu Beginn der Wiederaufnahme des Spielbetriebes jedoch, 1915/1916, wurde der FV Wormatia überlegen Gaumeister, bekam den Titel aber am grünen Tisch aberkannt: Kriegsheimkehrer Georg Götz (Abwehr) war versehentlich nicht nachgemeldet worden. In der Saison 1916/1917 fanden im Mittelrheingau keine (erstklassigen) Frühjahrsverbandsspiele statt, Wormatia und Alemannia spielten daher im Pfalzgau mit.

Mit zunehmender Kriegsdauer sank das öffentliche Interesse am Fußball, viele Ergebnisse wurden gar nicht mehr bekanntgegeben, die spärlichen Spielberichte erschienen oft mit sechswöchiger Verspätung. So ist über die Herbstrunde 1918/1919 im Mittelrheingau überhaupt nichts bekannt. In den Jahren 1918 und 1919 brach durch von der Front zurückkehrende Soldaten ein Fußballboom aus und die Mitgliederzahlen der Clubs stiegen sprunghaft an. Viele neue Vereine wurden gegründet oder entstanden aufgrund der einsetzenden Fusionswelle. So entstand 1919 auch der VfR 08 Worms aus den Vereinen Union 08 und Victoria 1912 Worms.

Nach Kriegsende ging es 1919 dann mit den neugegründeten Kreisligen weiter, die die höchsten Spielklassen im Süddeutschen Fußball bildeten. Zur Saison 1923/1924 wurden die Bezirksligen als höchste Spielklassen eingeführt, die Kreisligen ersetzten die Befähigungsligen als zweithöchste Klassen. Wormatia (mittlerweile mit dem VfR 08 zum VfR Wormatia fusioniert) war zu diesem Zeitpunkt nur in der zweitklassigen Befähigungsliga, da man 1922 der Umstellung der Kreisliga Hessen von zwei- auf eingleisig nach einjährigem Testbetrieb zum Opfer gefallen war. Nach zwei Meisterschaften in eben jener Befähigungsliga/Kreisliga gelang 1924 nach erfolgreicher Aufstiegsrunde der Wiederaufstieg.

Anfragen zum Archiv:

Christian Bub
E-Mail schreiben